Winterlager 2015

Das diesjährige Winterlager (27.12. bis 30.12.2015), mit dem Motto Detektiv, begann mit einer gemütlichen Fahrt, mit unserm Stammesbus, nach Hann. Münden. Von dort aus haben wir, wie jedes Jahr, einen 18 km langen Hajk nach Dransfeld gemacht. Die Wanderung verlief ohne große Vorkommnisse und es war noch hell, als wir in Dransfeld ankamen. Am Rest des Tages war kein Programm geplant, sodass wir die Zeit, bis zum Abendessen, zur freien Verfügung hatten. Die meisten Sipplinge mussten am Abend schon früh ins Bett, außer 2, denn sie sollten noch bei etwas Gemeinnützigem helfen, wobei aber der Schlüssel von unserm Stammesbus verloren ging.

Obwohl wir erst spät geweckt wurden, steckte uns die Wanderung noch in den Knochen.  Als es Frühstück gab, freuten wir uns schon auf das Programm des heutigen Tages, denn schon nach dem Frühstück ging es damit los. Es gab eine relativ große Auswahl von 3 AG’S, in denen man Codierräder, Abhördrichter und Ferngläser basteln konnte. Danach gab es auch schon Mittagessen, wobei Meisterdetektiv Kristian entführt wurde, aber die meisten wirkten nicht besonders beeindruckt, sodass es nach dem Mittagessen mit den AG’s weiter ging. Zum Abendessen fehlte Kristian noch immer, aber wir konnten entspannt essen. Als wir mit dem Abendessen fertig waren, ging es wenig später in die Sauna, wo allerdings nur die Hälfte, aller Teilnehmer, hinein gingen. Nachdem wir in der Sauna waren, gingen wir, voller Erschöpfung, schlafen. In der Nacht wurden wir, mit lautem Trommelschlag, geweckt, denn Sippling Mera wurde entführt. Natürlich mussten wir sie draußen, in der Kälte, suchen, was uns glücklicherweise gelang. Danach ging es wieder in den schön warmen Schlafsack.

Am 3. Tag ging es, nach dem Frühstück, mit den AG’s weiter, wo wir zu einem Meisterdetektiv ausgebildet wurden, wo wir Spüren gelesen haben, Geheimschrift entziffert haben, was etwas eskalierte und Fingerabdrücke gesucht haben. Nach dem Mittagessen ging es mit einem Geländespiel weiter, wo wir Meisterdetektiv Kristian suchen sollten, aber um seinen Standort zu finden, mussten wir wie Aufgaben erfüllen, wo wir unser zuvor gelerntes Wissen, anwenden mussten. Nach langer Zeit fanden wir Kristian, allerdings war es schon dunkel. Als wir pünktlich zu Abendessen zurück waren, freuten wir uns schon sehr, weil es am letzten Tag immer etwas Besonderes zu Essen gibt. Es gab ein 3 Gänge Menü, welches sehr lecker war. Nach dem Essen gab es eine Singerrunde, welche wir gemütlich ausklingen ließen.

Nach einer sehr kurzen Nacht gab es das restliche essen zum Frühstück. Danach war aufräumen angesagt, wo anscheinend der Abschlusskreis anknüpfte und sich alle verabschiedeten um die Heimreise anzutreten.

Gut Pfad

Hendrik und Jonas

 

Winterlager 2015

Schreibe einen Kommentar