Helfer bei der Nachtkirche

Freitag Abend, den 5. Juli 2013 trafen wir Pfadis uns im GZ. Erstmal gingen wir  einkaufen um uns für die Nacht einzudecken. Danach wurden in gemütlicher Runde ein paar Geschichten erzählt…
Dann ging es los, auf in die Stadt! Auf dem weg zu unserem Treffpunkt, an dem wir eingewiesen worden, sammelten wir noch einen Helfer ein, Flo(h). Als wir am vereinbarten Treffpunkt eintrafen gab unser Pfarrer erst mal eine Runde Kaffee aus. Den genossen wir alle sehr, da wir schon ein wenig müde waren. Mit der Müdigkeit war es aber auch schnell wieder vorbei. Nach einer kurzen Einweisung war es schon 0:00 Uhr und der erste „Gottesdienst“ begann, dass hieß für uns 600 Teelichter in einen Becher stellen, diesen positionieren und die Lichter entzünden. Wir wurden grade noch rechtzeitig fertig bevor die Gottesdienstbesucher zum 2. Abschnitt weiterzogen, auf dem Weg der durch die Teelichter erleuchtet war. Es sah fantastisch aus. Es war natürlich noch nicht vorbei mit den Teelichtern und so schwammen auf dem Nordschulteich 20 Teelichter und erleuchteten den See. Danach ging es weiter auf den Hauptfriedhof zu den schweren Träumen. Der weg dorthin war, wie schon erwartet, durch Fackeln und Teelichter erleuchtet. Während des Gottesdienstes gab es für die fleißigen Helfer eine kleine Stärkung. Durch diese verpassten wir jedoch fast unseren Einsatz aber wir waren dennoch rechtzeitig einsatzbereit. Es ging weiter zum 4. Abschnitt, den skurrilen Träumen im City-Parkhaus. Dort gab es Kaffee aber da noch so viele Besucher da waren verzichteten die Helfer, die schon beim Aufbauen von Sitzgelegenheiten waren, auf diesen. Dieser Gottesdienst gab uns eine kleine Verschnaufpause aber schon bald zogen wir alle weiter zurück in die Stiftsruine, der letzten Station der Nachtkirche. Wir waren alle wie erleuchtet als die Sonne über der Ruine aufging, ein toller Anblick. Nach dem Abschluss gab es dann noch Frühstück im Martin-Luther-Haus.

Erschöpft wurden wir vom Pfarren zurück in unser Pfadiheim gefahren in dem wir nun alle ein wenig Schlaf nachholen konnten.

Gut Pfad,

Sebastian

Helfer bei der Nachtkirche

Schreibe einen Kommentar